EN
02 Jun
2021

HELIOZ wurde mit dem Deutschen Unternehmenspreis für Entwicklung ausgezeichnet

Im Rahmen des German-Africa Forum wurde am Abend des 01.Juni 2021 in Hamburg der Deutsche Unternehmenspreis für Entwicklung vergeben.

Wir sind stolz darauf, dass unser Gründer Martin Wesian den Preis in der Kategorie „Innovation für Entwicklung“ für HELIOZ entgegengenommen hat.

Der Deutsche Unternehmenspreis für Entwicklung wird alle zwei Jahre auf Initiative der Carl-Duisberg-Gesellschaft e.V. (CDG) im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) vergeben. Er zeichnet das Engagement von Unternehmen in Entwicklungs- und Schwellenländern aus, das über das unternehmerische Ziel hinaus den Menschen vor Ort zugutekommt.

Die prämierten Unternehmen leisten mit ihren Projekten oder innovativen Geschäftsmodellen nachweislich einen Beitrag zu den Nachhaltigkeitszielen (Sustainable Development Goals, SDGs) der Vereinten Nationen.

Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Norbert Barthle, betonte die Bedeutung der Privatwirtschaft für die Erreichung der globalen Nachhaltigkeitsziele:

„Die Bundesregierung unterstützt das Engagement der Privatwirtschaft dort, wo unternehmerische Chancen und entwicklungspolitischer Handlungsbedarf zusammentreffen. Die Privatwirtschaft ist einer unserer wichtigsten Partner bei der Verwirklichung von Entwicklung in den Ländern. Sie gibt den Menschen mit dem erarbeiteten Lohn nicht nur eine finanzielle Grund- lage für deren Leben, sondern auch die Möglichkeit, sich ganz persönlich zu entwickeln, und Perspektiven in ihrer Heimat. Sie ermöglicht ein anderes, neues (Selbst)Bewusstsein.“

Durch seine innovative Lösung zur Wasserdesinfektion, dem selbst entwickelten UV-Messgerät WADI, versorgt HELIOZ zahlreiche Familien in Indien, Afrika und Südostasien mit sicher aufbereitetem Trinkwasser und schafft damit einen hohen sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Nutzen.

Photo © Fabian Hammerl/Afrika-Verein